HowTo: Virtuelles Clipboard für das Terminal [Linux]

Nabend,

vor kurzem habe ich beschrieben, wie ihr in Windows die Ausgabe in der Kommandozeile in die Zwischenablage umleiten könnt.
Dies geht natürlich auch unter Linux.

Dazu benötigt ihr folgendes Tool: xclip
Dieses könnt ihr unter Ubuntu und ähnlichem via

installieren.

Wollt ihr nun eine Ausgabe in das virtuelle Clipboard umleiten, könnt ihr dies mittels

bewerkstelligen.

Einfügen könnt ihr dann mit dem Befehl:

Leider geht dies nur im Terminal und nicht wie bei Windows in der allgemeinen Zwischenablage, daher auch virtuelles Clipboard.
Ich denke dies ist aber auch so ganz praktisch.

In dem Sinne, frohes kopieren.

Post to:

HowTo: UDP-Sender [LINUX]

Script

Hallo,
vor einiger Zeit habe ich ein Tool entwickelt um unter Windows ein UDP-Packet zu senden.

Heute habe ich das für Linux nachgeholt.

Hierzu reicht eigentlich ein simpler Terminal-Befehl:

Benutzt wird im Endeffekt netcat und -u beschreibt den Typ -w1 beschreibt die Timeoutzeit von einer Sekunde. Darauf folgt die IP und abschließend muss der Port angegeben werden.

Da dieser Befehl relativ lang ist, lohnt es eventuell einfach ein Script darauf zu machen.

Hier ein kleiner Entwurf von mir:
UDP-Sender.sh

Wenn das Script nun wie folgt ausführen:

wird ein UDP-Paket mit dem Inhalt IDS rockt wirklich an die IP 192.168.178.88 mit dem Port 5001 geschickt.

In dem Sinne frohes senden.

Post to:

HowTo: CMD-Ausgabe in Zwischenablage umleiten [Windows]

Script

Hallo,

heute musste ich verschiedene Ausgaben aus der Kommandozeile in Windows in ein Word-Dokument kopieren.
Da mich das markieren und kopieren sehr gestört hat, habe ich einem netten kleinen Befehl für die Kommandozeile gefunden.

Denn die Ausgabe kann direkt in die Zwischenablage umgeleitet werden.

Beispiel

Richtig, in diesem Fall steht Clip für das Clipboard.

Nachtrag 17.10.2014
Selbstverständlich funktioniert dass auch in der Power Shell.

In dem Sinne, viel Spaß beim kopieren.

HowTo: Tabelleninhalt löschen [MySQL]

Hallo, mir passiert es immer wieder, dass ich beim Spielen mit PHP und MySQL-Datenbanken mir meine Tabellen mit Test-Einträgen ziemlich zu mülle.

Nun gibt es einen einfachen MySQL-Befehl, der sich die Struktur der Tabelle merkt und diese dann samt den Inhalt löscht und neu anlegt.
(Merke Tabelle -> Lösche Tabelle (samt Inhalt) -> lege Tabelle neu an)

Der Befehl hierfür lautet unter MySQL:

Selbstverständlich ist TABLENAME durch den jeweiligen Tabellennamen zu ersetzen, dessen Inhalt gelöscht werden soll.

In dem Sinne frohes bereinigen.

Script: Terminal Message Of The Day [Linux]

Script

Hallo, heute möchte ich euch zeigen, wie Ihr relativ einfach die Message of the day kurz MOTD auch beim Terminal start anzeigen könnt. Sprich, das Terminal wird geöffnet und vor der Eingabezeile seht ihr verschiedene Informationen.
Read more

Um das zu realisieren muss man wissen, dass die ~/.bashrc Datei vor dem Start des Terminals eingelesen wird. Wenn man die Datei (mit root-Rechten) nun in nano öffnet, hat man die Möglichkeit als letzte Zeile zu schreiben: echo “Idea-dev-Storage.de ist echt toll”.
Ja das ist eine super Aussage aber die Methode für mich nicht dynamisch genug.

Wenn man nun auch noch weiß, das man in der Datei Scripte aufrufen kann, macht das um einiges mehr Spaß.

Daher habe ich mir ein Script gebaut, dass mir alle Informationen anzeigt, die ich gerne sehen möchte beim Start des Terminals.

– Hostname
– Username
– Date
– external IP
– Uptime

#!/bin/sh
echo "*************************************************" > tmotd
echo "Username: $(whoami)" >> tmotd
echo "Hostname: $(hostname)" >> tmotd
echo "Time    : $(date +%d.%m.%Y) $(date +%H:%M)" >> tmotd

UPT=$(uptime | sed -e 's/.* \(.* days,\)\? \(.*:..,\) .*/\1 \2/' -e's$
echo "Uptime  : $UPT" >> tmotd
echo "ext. IP : $(curl -s http://my.ip.fi)" >> tmotd
echo "***********May the force be with you*************" >> tmotd

Natürlich kann man den Code beliebig ergänzen.

Alle ausgaben werden in die Datei tmotd geschrieben. Und deren Inhalt werden wir in der Datei ~/.bashrc ausgeben lassen.

So sehen meine beiden letzten zeilen der ~/.bashrc aus:

sh /home/username/scripts/tmotdbuild.sh
cat /home/username/scripts/tmotd

Dadurch erreichen wir, dass das Script bei jedem Start des Terminals aufgerufen wird und somit die externe IP und die Uhrzeit sowie Datum immer aktuell sind.

Das Anzeigen von Information im Terminal kann auch für Schulen interessant sein, die den Kindern und Jugendlichen den Umgang mit Linux beibringen möchten und beim Start des Terminals die wichtigsten Befehle anzeigen oder einen Warnhinweis geben möchten.

In dem Sinne: Frohes scripten.

1 2 3 15